Gymnasium Zitadelle sammelt über 200 000 € an Spenden

Der Weihnachtsbasar des Gymnasiums Zitadelle seit Jahrzehnten von unschätzbarem Wert

Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Zita­delle unterstützen mit den gesamten Einnahmen des 40. Weihnachtsbasars wieder bedürftige Kin­der und Jugendliche in Brasilien. Seit dem Jahr 2000 erwirtschaftet der Weihnachtsbasar dazu jährlich im Schnitt weit über 8000 €.

Die Kinder und Jugendlichen, die im St. Antons Kinder- und Jugendzentrum in Tanquá oder im Projekt „Traum der Aline“ in der Nähe von Sao Luis betreut werden, kommen aus ärmsten Verhältnissen. Ohne Unterstützung besteht die Gefahr, dass sie auf der Straße oder in der Prostitution enden würden.

Herr Reverchon, ehrenamtlicher Vorsitzender des Vereins AIDA e.V. in München, berichtet von seinem letzten Besuch in Tanquá: „Es war herrlich zu beobachten, wie sich das Gelände am Montag mit fröhlichen Kindern füllte. Beeindruckend war, wie einfühlsam der Pädagoge Rodrigo und die Sozialarbeiterinnen Esthefanie und Cheyla in der Unter­richts­stunde zum Thema „Frieden“ die Kinder unterschiedlichen Alters in ihren Bann zogen. Danach waren Spaß und Spiel angesagt, zwischendurch gab es eine kleine Mahlzeit. Beim gemeinsamen Spiel mit den Kindern wurde uns klar, wie wohl und frei sie sich im St. Antons Kinder- und Jugendzentrum fühlen.“

Auch vom Projekt „Traum der Aline“ erfahren wir jedes Jahr durch Schwester Maria Goretti, welche Fortschritte die Kinder und Jugendlichen in ihrer Entwicklung machen und welche Freude sie beim Lernen und Spielen auf der von den Franziskanerinnen betreuten Farm haben.

Die Schülerinnen und Schüler der Zitadelle gehen bereits frühzeitig mit viel Freude ans Werk. Zu Beginn des Schuljahres werden in den fünften und sechsten Klassen die Termine für Bastelnachmittage verabredet. Nach den Herbstferien geht es mit Eltern, Klassenleitung und Tutoren ans Werk. Es werden Christbaumschmuck, Fensterbilder, Grußkarten, bemalte Blumentöpfe, selbstgebackene Plätzchen und vieles mehr für den Verkauf hergestellt.

Die Mittelstufe ist für das leibliche Wohl der Gäste verantwortlich. In Absprache mit den Klassen wird in der Jahrgangsstufe 7 festgelegt, wer Suppen kocht, Waffeln backt, Salate oder Baguettes zubereitet. Die Jahrgangsstufe 8 wird beim Weihnachtsbasar weit­gehend am Spülmobil eingesetzt. In der Cafeteria und am Getränkestand sind Schü­ler­innen und Schüler der Jahrgangsstufen 8 und 9 aktiv. Außerdem organisieren die Neunt­klässler den Transport von Tischen, Stühlen und Bänken. Alle – SchülerInnen, Eltern und LehrerInnen – versehen ihre Aufgaben mit sehr viel Eifer und bedingen somit den großen Erfolg des Basars.

Bereits seit 1989 ist der Weihnachtsbasar mit dem Tag der offenen Tür am Gymnasium Zitadelle verbunden. Alljährlich ist das eine besondere Herausforderung, die sich lohnt. Der Einsatz am Vormittag im Westgebäude und Erweiterungsbau des Gymnasiums Zitadelle mit Schnupperstunden, AG-Präsentationen, Führungen und Informations­ver­an­staltungen sowie der zweite Teil des Tags der offenen Tür in der Zitadelle lassen die interessierten Grundschüler und alle anderen Gäste das herausragende soziale Enga­gement spüren.

Gerne nutzen ehemalige Schülerinnen und Schüler den Weihnachtsbasar, um sich mit anderen Ehemaligen, Lehrerinnen und Lehrern, zu treffen.

W. Bähr

Zu dem diesjährigen Spendenaufkommen erreichte uns eine Reaktion des Vorsitzenden des Vereins AIDA e.V.:

“Lieber Herr Bähr,
das ist ja wieder eine Riesensumme geworden! Nicht nur das diesjährige Ergebnis, sondern auch der Gesamtbetrag über die vielen Jahre ist tief beeindruckend. Ganz, ganz herzlichen Dank für Ihren unermüdlichen Einsatz zu Gunsten “unserer” Kinder in Tanguá. Bitte richten Sie unseren herzlichen Dank auch allen Ihren Mitstreitern, Helfern und Spendern aus.

Mit den besten Wünschen für ein gesegnetes Weihnachtsfest und glückliches, gesundes neues Jahr,
Ihr Thomas Reverchon”