- Gymnasium Zitadelle Jülich - http://www.gymnasium-zitadelle.de -

Getting to know Collingswood! (mit Fotogalerie)

[1]Nachdem wir nun schon über zwei Wochen in Collingswood, New Jersey, wohnen, haben wir eine kleine, aber spannende Tour durch Col­lings­wood gemacht. Wir trafen uns zur gewohn­ten Zeit um 7:45 an der Schule und sind zuerst zur „Police Station“ gelaufen. Dort wurden wir herzlich von zwei „Police Officers“ begrüßt, die uns zunächst einmal ein Polizeiauto von innen und außen ge­zeigt und erklärt haben. Danach ging es weiter in die kleinen, dunklen Zellen, in denen man wirklich nicht mehr als ein paar Minuten verbringen möchte. Anschließend sahen wir noch den Verhörraum, und ein Poli­zeibeamter zeigte uns noch die Standard Pistole eines jeden Polizisten hier, die er selber aber zum Glück noch nie gegen einen anderen Menschen einsetzten musste.

Danach setzten wir unsere kleine „Sightseeing-Tour im Rathaus fort, wo wir freundlich von Jim Maley, dem Bürgermeister von Collingswood, begrüßt wurden. Er berichtete uns zunächst etwas über Collingswood und seine Projekte zur Verbesserung des Lebens in der Stadt. Auf eine Frage hin stellte sich heraus, dass er den Beruf des Bürgermeisters nur ehrenamtlich ausübt. Er ist schon seit über 30 Jahren hier im Amt, parteilos unter den Slogan „Team Collingswood“. Als kleines Geschenk erhielten wir alle eine Ansteck­nadel mit dem Wappen von Collingswood, die Jim Maley immer trägt. Nach einem Gruppenfoto für die örtliche Zeitung ging es dann auch schon weiter.

Das Highlight dieser Tour war für mich der Besuch der „Fire Station“. Wir durften die glänzend roten Feuerwehrwagen und Krankenwagen betreten, auf die die Feuerwehr­männer zurecht sehr stolz sind. Auch sahen wir den riesigen Leiterwagen aus nächster Nähe. Besonders beeindruckt waren alle von der schweren Kleidung, die die Feuerwehrmänner während eines Einsatzes tragen müssen. Vor allem diejenigen von uns, die die ca. 50kg schwere Ausrüstung einmal selbst anzogen, fragen sich, wie es möglich ist, damit zu rennen oder Treppen schnell hochzulaufen.

Unsere Tour endete am Gerichtshof, wo wir uns zunächst mit einem kleinen (aber sehr leckeren) Snack aus kleinen Laugenstangen mit verschiedenen Dips stärkten. Nach einem kleinen Vortrag unterhielten wir uns noch mit einer weiteren „Commissioner“, der Umweltschutz, Vermeidung von Plastikmüll und Sparen von Wasser sehr am Herzen lag. Es war sowohl für sie als auch für uns sehr interessant, Unterschiede zwischen Deutschland und den USA in Bezug auf diese Themen festzumachen.

Ca. dreieinhalb Stunden später, kehrten wir zur Collingswood High School zurück und besuchten bis halb drei den Unterricht unserer Partner. Danach fand ein weiteres Highlight unseres Austausches statt – wir durften selber einmal den Nationalsport Base­ball ausprobieren. Wir trafen uns alle auf dem Baseball-Feld und konnten in mehreren Stationen das Schlagen, Fangen und Werfen unter Anleitung des Baseball-Coaches der Schule ausprobieren. Dabei stellte sich heraus, dass Frau Wolf eine geborene Base­ballspielerin ist. Wir hatten sehr viel Spaß dabei, und einige von uns probierten am Ende sogar dass Schlagen als „Batter“ auf dem richtigen Baseball-Feld aus. Dies ist jedoch wirklich nicht so einfach, sodass wir uns über jeden Ball freuten, den wir irgendwie trafen. Nach zweieinhalb Stunden Baseball gingen wir schließlich sehr erschöpft, aber mit vielen neuen Eindrücken nach Hause.

Henrike Wille