- Gymnasium Zitadelle Jülich - http://www.gymnasium-zitadelle.de -

2. Elternbrief zum Unterricht in Zeiten der Covid-19-Pandemie

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

seit meinem letzten Elternbrief zum Schuljahresanfang hat mittlerweile in einem bisher nahezu normal laufenden Regelbetrieb Präsenzunterricht in allen Jahrgängen statt­finden können. Dies ist nicht zuletzt ein Ergebnis des umsichtigen und verantwor­tungs­be­wussten Verhaltens von Ihnen, Ihren Kindern und dem Schulpersonal, für das ich mich an dieser Stelle herzlich bedanke.

Hinter uns liegt die Durchführung und Auswertung der Evaluation zum digitalen Lernen, die wichtige Impulse geliefert hat, um noch besser auf den Umgang mit Distanzlernen vorbereitet zu sein, falls die Pandemiebedingungen dies erfordern sollten. Entsprechende Konzepte liegen vor und werden kontinuierlich angepasst und kommuniziert.

Ich möchte daher die Gelegenheit nutzen, Ihnen meinen ausdrücklichen Dank für Ihre Unterstützung während des digitalen Lernens im vergangenen Schuljahr auszusprechen. Sie haben zum Teil nicht nur Ihre eigenen Kinder bei der Selbstorganisation, sondern vielfach auch gemeinsam mit den Klassenleitungen andere Familien bei technischen oder organisatorischen Schwierigkeiten unterstützt. Die konstruktive Zusammenarbeit bzw. Ihre Rückmeldungen haben bereits während des Lernens auf Distanz zu indivi­duellen Anpassungen und Feinjustierungen bei der Aufgabenbereitstellung per Teams oder der Gestaltung des Live-Unterrichts geführt.

Die Auswertung unserer Befragung zu den digitalen Lernformaten des letzten Schul­halb­jahres zeigte bei allen Beteiligten ein hohes Maß an Zufriedenheit. Dennoch arbeiten wir im Rahmen von Projektgruppen, Pädagogischen Tagen und Lehrer­kon­ferenzen an der Weiterentwicklung des digitalen Lernens, um gemeinschaftlich eine noch höhere Zu­frie­denheit bei allen Beteiligten herzustellen. Auf diese Weise möchten wir optimal für einen partiellen Lockdown gerüstet sein bzw. erkrankte SchülerInnen angemessen unter­stützen. Seitens der Schulleitung erstellen wir einen entsprechenden organisatorischen und pädagogischen Plan.

Wir werden Ihnen in Kürze Leitlinien mitteilen, in denen wir detailliert darlegen, wie er­krank­ten SchülerInnen Stundeninhalte, Materialien, Hausaufgaben etc. zugänglich ge­macht werden. Das betrifft sowohl Kurzzeit- als auch Langzeiterkrankungen. Diese Leitlinien präzisieren ebenfalls das Lernen auf Distanz für ganze Lerngruppen, falls es erforderlich werden sollte.

Sollten die rechtlichen, technischen und räumlichen Voraussetzungen gegeben sein, ist auch das optionale Streaming von Live-Unterricht angedacht, so dass die fehlenden SchülerInnen über Audio- und Videokonferenz am Präsenzunterricht teilhaben können.

Oberste Priorität hat nach wie vor die Vermeidung von Infektionen. Dafür ist es unbedingt erforderlich, die Sicherheits- und Hygienevorschriften gewissenhaft zu befolgen (Ab­stands­haltung, Handdesinfektion, Masken-tragen), um sich selbst und andere zu schüt­zen. Ich bitte Sie daher erneut, Ihre Kinder zur Einhaltung dieser Vorschriften anzuhalten, damit weiterhin verantwortungsbewusst gehandelt wird und der Krankheits­fall am bes­ten gar nicht eintritt.

Ich erinnere daran, keine erkrankten Kinder in die Schule zu entsenden. Werden SchülerInnen wegen coronatypischer Symptome (Fieber, Schnupfen, Husten, Hals­schmerzen, Verlust des Geruchs- bzw. Geschmackssinns) abgeholt bzw. bleiben des­wegen dem Unterricht fern, so ist eine 24-stündige Beobachtung erforderlich. Kommen keine weiteren Symptome hinzu bzw. tritt eine Besserung ein, so dürfen die SchülerInnen die Schule wieder besuchen. In jedem Fall informieren Sie bitte per E-Mail das Sekretariat und die Klassen- bzw. Stufenleitung über den Verlauf der Erkrankung und eventuelle ärztliche Diagnosen.

Das Einhalten dieser Regeln ist ein Akt der Solidarität, auch mit den vorerkrankten Personen unserer Schulgemeinschaft und zu Hause. Nur wenn wir Verantwortung für uns selbst und andere übernehmen und entsprechend umsichtig agieren, können wir hoffen, gesund durch diese Pandemie zu kommen.

Ich danke Ihnen für die konstruktive Zusammenarbeit und wünsche auch Ihnen beste Gesundheit!

Ihre
Dr. Edith Körver
OStD'(Schulleiterin)