Welcome to the USA!

Endlich ist es soweit: nach monatelangen Vorbereitungen und gespanntem Warten, begleitet von stundenlangem Kofferbe- und entladen (die maximale Grenze von 23 kg haben manche der Teilnehmer gefährlich nahe erreicht) sind wir am Mittwochmorgen mit dem Bus in Richtung Frankfurt Flughafen aufgebrochen. Haben wir auch an alles gedacht? Liebevoll ausgewählte Gastgeschenke, warme Pullover, mindestens zwei Paar Schuhe…? Die Kofferinhalte und Packlisten wurden bereits auf der Busfahrt verglichen und diskutiert, die Unmengen Zehrpakete gemeinsam verspeist.

Wir erreichten den Flughafen pünktlich, just in time, um noch einmal die wichtigsten Does and Don’ts vor dem eigentlichen Check-In nach Amerika zu klären. Nach ausgiebiger Pass- und Personenkontrolle (inklusive Bodyscan, abgelegten Gürteln und Schuhen) sowie dem richtigen Beantworten der Fragen von Zollbeamten hatten wir nur einen kurzen Aufenthalt in der Abflughalle und dann hieß es: all on board! Die Sitzplätze waren schnell gefunden und gerade Takeoff und Flug waren für die Schüler, die das erste Mal „über den Teich“ flogen, ein sehr aufregendes Erlebnis! Zur großen Begeisterung allerseits lenkte das umfassende Videoprogramm von teilweise vorhandenen Flugängsten ab, sodass die acht Stunden tatsächlich wie im Flug vergingen. Bereits vor dem Abflug wurden wir auf starke Schneestürme und Unwetter in Philadelphia vorbereitet, Unwetter von denen wir Gott sei Dank nur kurz vor der Landung etwas spürten. Die zuvor fröhliche Unruhe im Flugzeug wurde von den Turbulenzen spürbar gemindert, kehrte aber spätestens beim Verlassen des Flugzeugs und den ersten Schritten auf amerikanischem Boden zurück. Die eigenen Koffer waren schnell gefunden und voller Spannung warteten wir auf unser Privattaxi zu der Collingswood Highschool, einem original amerikanischen Schulbus. Ein ausgewähltes Komitee von Austauschpartnern bescherte uns gemeinsam mit dem amerikanischen Austauschlehrer John Oehlers ein herzliches Willkommen am Flughafen Philadelphia. Nach einer vergleichsweise kurzen Fahrt wurden wir voller Sehnsucht an der Collingswood Highschool erwartet und – gemäß der amerikanischen Gastfreundlichkeit – in Herz und offene Arme geschlossen. Die Austauschpartner reisten zum Teil mit der gesamten Familie an um die deutschen Schüler herzlichst zu begrüßen, eine erste Vorahnung des Sonderstatus The Germans lag in der Luft. Die Aufregungen, Ängste und Sorgen waren auf beiden Seiten im Nu vergessen und die erste, wenn auch kurze, Nacht stand bevor.

The Germans are back! hört man seitdem von diversen Schulfluren, begeisterte Rufe und interessierte Blicke während der Lunch Breaks lassen unseren Aufenthalt in Collingswood jede Minute zu etwas Besonderem werden. We can’t await the next days … !

I. Thomaschewski & D. Neumann